Ich liebe die Drogen nicht, aber die Drogen lieben mich!

ein text von mir

An Tagen wie diesen, weiß ich nie was ich tun sollte. So deprimierende, so lehr. Einfach ohne Leben. Ich fühle mich alleine gelassen, obwohl ich unter Haufen von Menschen bin. Ich weine, obwohl alle nur mein Lächeln sehen. Die Sennsucht danach lässt mein Leben erstarren. Ich leben in diesen Moment von Einsamkeit, wärend andere ihr Leben genießen und auf mich vergessen. Gute Worte die sie mir sagen, höre ich nicht. Denn sie kommen nicht aus dem richtige Mund. Einsamkeit und Lehre bestimmt mein Leben. Jeden Morgen wache ich mit der Hoffnung in mir auf, es wäre nur ein schlimmer Traum gewesen, ich hätte die letzten Monate nur geträumt. Bis mich die Realität wieder einfängt. Die Einsamkeit, Lehre und Depressionen. In solchen Minuten scheint die einzige Lösung, das einzige Gut nur der Tot. Im Himmel kann dich keiner mehr verletzen, im Himmel bist du nciht mehr alleine und einsam. Ich wünschte dieser Tag würde endlich aus sein, doch er dauert schon zu viele Monate...

Was sagt ihr zu diesem Text??

26.10.07 20:19
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Titel
home write me some things ago mein Leiden Gratis bloggen bei
myblog.de